Hundstod 2593m & Seehorn 2321m

25 km; 2500hm; T4 / I+

19+20.10.17

Am ersten Tag zur Hochwies, und dort eine wunderbare Nacht verbracht. Allerdings war es empfindlich kalt da oben… bereits gegen 0 Uhr war da Wasser im Trinksystem eingefroren, und alles mit einer glitzernden Schicht Raureif überzogen. Dank das neuen Schlafsacks von Cumulus mit einer extra Portion Daune hatte ich es allerdings recht behaglich. Am nächsten Morgen noch vor dem Frühstück den schlimmsten Geröllschinder bisher hinauf geschwommen…klassischer zwei Schritte rauf, einen runter, und oben war das ganze noch mit vereisten Schneefeldern garniert. 300hm und 1,5 Std. später ganbs dann endlich ein Frühstück in der wärmenden Morgensonne. Allerdings hab ich meinen Plan den Saalfeldener höhenweg übers Ahlhorn bis zum Breithorn aufgrund der reichlichen und mit sicherheit ganztags vereisten Schneefelder schnell wieder verworfen…. Also “nur” auf den Hundstod, den ich schon die ganze Zeit von der Hochwies aus bewundert habe. Der Aufstieg präsentiert teils doch steil aber stets auf einer gut zu gehenden Autobahn. Leider haben die vielen Füße und Hände an den Kletterstellen eine deutschliche Speckschicht hinterlassen, was die ganze Angelegenheit mit schneenassen Steifeln doch ein wenig schmierig macht. Oben geniesst man eine wunderbare Aussicht über unzählige prominente Gipfel ( und solche wo keiner hinwill außer uns 😉 Nachdem der Plan mit dem Grat zum Breithorn auf Eis gelegt ist, beschliesse ich einfach einen Tag in der Hochwies zu faulenzen und geniessen. Leider ist der Geröllschinder im Abstieg nicht so gut fahrbar wie gehofft, und mit dem winterlich beladenen Rucksack gehts dann doch etwas auf die Knie. Allerdings ist das Nickerchen in der Wiese leider nur von kurzer dauer da zahlreiche Leute von der Seehorn überschreitung auf der Hochwies für eine Jause einkehren… Also doch weiter wenn ich hier nicht zur Ruhe kommen kann. Die Kombi von Hunstod und Seehorn habe ich eigentlich schon Daheim verworfen, da es doch knappe 2500 hm und 25 km sind.. da ich ja Gestern schon ein bisschen hinauf bin, bleibt nur der Abstieg mit dem dicken Rucksack….geht schon. Leider finde ich auch auf der anderen Seite des Seehorns keinen vernünftigen Schlafplatz ( der einzige den ich gefunden habe war im wahresten Sinne des Wortes beschissen und mit klopapier markiert ) also runter zum Auto und ab nach Hause!!!

Weitere Infos zu den frei konfigurierbaten Schlafsäcken findet Ihr hier auf der Seite von:

Cumulus

Einen ausführlichen Testbericht hier auf unserer Seite.

Review